Galerie Warmachine: Menoth

Lese Zeit: 4 Minuten

Warmachine

Warmachine ist ein Miniaturen Kriegsspiel („Miniwargame“), das sich unter anderem durch seine strategische und taktische Planungstiefe auszeichnet.

Als ich vor einiger Zeit in das Spiel reingeschnuppert habe, war ich zum einen fasziniert von den Mechaniken – Schaden auf Statkarten zu markieren und damit auf schwerem Kriegsgerät Effekte und Ausfälle darzustellen ist eine tolle Sache!

Alle Einheiten haben Statkarten – sehr komfortabel!

Zum anderen aber gefällt mir einfach die Welt:

Hier gibt es von Dampf und Magie angetriebene Maschinen aus Stahl und Eisen, sogenannte Warjacks. Sie sind der Blickfang jeder Warmachine Armee. Dazu kommen die Kampfmagier, die nicht nur Blitze schleudern, sondern vor allem auch diese Warjacks steuern und mit Energie („Fokus“) versorgen. Und selbst das Fußvolk passt ins Theme – wunderbar!

Nun hat Privateer Press angekündigt, das Regelwerk in eine vierte Edition zu überführen, und obwohl ich nicht gleich vorhabe, all meine Anschaffungen alle zu updaten (dafür spiele ich zur Zeit einfach zu wenig Warmachine), habe ich das doch mal zum Anlass genommen, mich dieser Sektion meines Piles of Shame zuzuwenden:

Das Protektorat von Menoth

Religiöser Fanatismus in Miniaturenspielen – Bitte nicht allzu ernst nehmen!

Ich hatte beim Spieledealer meines Vertrauens vor geraumer Zeit bereits eine ganze Reihe von Modellen der Fraktion Menoth für relativ wenig Geld erstanden. Die Anhänger des Protektorats von Menoth sind im Spiel religiöse Fanatiker, die dem zornigen Schöpfergott und Herrn des ewigen Feuers Menoth anhängen, ein fanatischer Haufen Zeloten, bei denen der Eifer oft das Hirn in der Rüstung verdrängt: Das fand ich lustig, deshalb hab ich dann auch zugeschlagen.

Und jetzt habe ich mal etwa die Hälfte der Sammlung auch tatsächlich bemalt! Hier also sind sie, meine Kämpfer des Protektorats von Menoth!

Galerie: Menoth

Der Warcaster bildet den Dreh- und Angelpunkt der Armee:

Severus bildet auf dem Schlachtfeld die Stimme des Hierarchen. Er vertritt so den religiösen Führer und damit indirekt Menoth selbst, wenn er seine Anhänger in die Schlacht führt. Seine Hauptwerkzeuge sind bei mir zwei Schwere Warjacks: Ein Geissler und ein Bezwinger.

Als Truppen habe ich zuerst einmal den Chor von Mentoh in meiner Armee: Mit ihren Schlachthymnen sorgen sie bei den Warjacks in ihrer Nähe für mehr Schlagkraft.

Die Fahrenden Exemplar-Ritter sind die eigentlichen Truppen, sie sind sowohl im Fern- als auch im Nahkampf einsetzbar.

Als Einheitenangliederung verstärken ein Offizier und ein Standartenträger die Truppen.

Als unabhängig agierende Modelle hab ich dann noch zwei Solos in Petto: Einen Paladin des Gollwerks – er kann eher defensiv eingesetzt werden, und ein Charakter-Solo, nämlich das Wort des Menoth: Ob er nun die Flammen des Hasses entfesselt, das Kredo des Glaubens in den Äther schmettert, oder die Kraft des Glaubens predigt, sein Einfluss auf die Truppen auf beiden Seiten kann für einen Kampf entscheidend sein!

Soweit einmal die bisher bemalten Modelle: Ein Spiel lässt sich damit auf jeden Fall schon mal bestreiten!

Noch offene Modelle

Eine ganze Reihe Minis warten noch darauf, fertig bemalt zu werden: Ein Trupp Exemplar Executoren, eine Hand voll weiterer Warjacks und sogar ein paar (!) Warcaster stecken noch in der Pipeline. Wenn´s da Fortschritte gibt, wird man sicher auch wieder Fotos bestaunen können.

Bis dahin habe ich euch hier mal die Seite von Privateer Press verlinkt zum Schmökern. (Ich krieg da übrigens nix dafür.)

Privateer Press: Warmachine

Ansonsten Schönes Spiel, danke fürs Reinschauen und bis zum nächsten Mal!

Teile diese Seite mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.