Gespielt: Chronicle X

Foto vom Chronicle X Spielfeld mit bemalten Minis: Vordergrund 2 Helden, Hintergrund Alien Overmind
Lese Zeit: 10 Minuten

1-6 Spieler, 90-180 Minuten

Designer: Glenn Allan, Archon Studios 2021

HASHTAGS: #ChronicleX #SciFiMiniaturen #BrettspielAbenteuer #MiniaturenBrettspiel #SciFiStrategie #AlienInvasion #SciFiTabletop #MiniaturenLiebe #BrettspielStrategie #TabletopAbenteuer #SciFiBrettspiel #KampagnenSpiel #Pulp #80erJahreHelden #HowToPlay


Alien Invasion in den 1980ern

Chronicle X dreht unsere Zeit etwa 40 Jahre zur├╝ck und entf├╝hrt uns in eine Vergangenheit, als Aliens noch die Erde angriffen und ein internationales Spezialteam f├╝r unsere globale Verteidigung sorgte. Das waren noch Zeiten!

Wer X-Com, den rundenbasierten Strategie-Klassiker f├╝r PC und diverse Spielkonsolen, kennt, dem muss man nicht viel erz├Ąhlen. Denn obwohl das hier vorgestellte Brettspiel nicht unter der allseits bekannten Lizenz l├Ąuft, so ist doch offensichtlich, dass es sich an der Vorlage in nahezu allen Belangen orientiert.

Sie sind unter uns!

Auf dem Spielbrett machen sich die au├čerirdischen Gegner breit:

Ein Spieler bedient im Spiel den Overmind und damit alle Aliens, die sich den Helden im Verlauf einer Partie in den Weg stellen (├Ąhnlich wie der Overlord bei Descent 2nd Edition oder der imperiale Spieler bei Imperial Assault).

Zu Beginn des Spiels stellt dieser Overmind seine Auswahl an Gegnern zusammen, die er im Spiel verwenden m├Âchte. Daf├╝r seht ihm eine bestimmte Anzahl an Punktkosten zur Verf├╝gung.

Au├čerdem nimmt er sich einen Upgrade-Sheet (zum Aufleveln seiner Truppen im Verlauf der Partie), Blip-Tokens (die Aliens erscheinen n├Ąmlich zuerst unerkannt nur als Marker auf dem Spielfeld), sowie alle relevanten Alien-Statkarten und sein Deck mit Mutationskarten.

W├Ąhrend des Spiels bedient der Overmind dann die Monster, greift die Helden an, spielt Mutationskarten aus und macht seinen Mitspielern so ganz allgemein das Leben schwer.

Helden zwischen Kampfeinsatz und Raumstation

Auf der Seite der Helden k├Ąmpfen immer genau 6 Charaktere f├╝r den Fortbestand der Menschheit auf Erden, egal wie viele Spieler an der Partie teilnehmen. Bei weniger als sechs Spielern werden die Heldenfiguren einfach unter den Spielern aufgeteilt.

Die zur Verf├╝gung stehenden Helden sind alle unterschiedlich und mit einer Hand voll Sonderf├Ąhigkeiten, eigenen Statkarten und W├Ąhlscheiben f├╝r ihre Grundwerte ausgestattet. (Die Grundwerte ├Ąndern sich au├čerdem im Lauf des Spiels, wenn die Helden Schaden einstecken: dazu dienen die W├Ąhlscheiben.)

Auf der Erde (dem Spielfeld) k├Ąmpfen die Helden nun gegen die Aliens und m├╝ssen dabei jeweils gewisse Missionsziele erreichen.

Zwischen den Partien ziehen sich die Helden dann auf ihre geheime Basis zur├╝ck, wo sie sich sammeln, ausruhen und f├╝r den n├Ąchsten Einsatz vorbereiten. Diese Basis – eine Raumstation im Orbit – kann im Lauf einer Kampagne (bestehend aus bis zu f├╝nf Missionen) ausgebaut werden, was den Helden f├╝r ihre Folgemissionen immer bestimmte Boni gibt und ihnen weitere M├Âglichkeiten er├Âffnet, wenn sie wieder in den Einsatz gehen.

Nettes Detail am Rande: Die Helden sind allesamt bekannte Pers├Ânlichkeiten aus der Riege der Klassiker moderner Popkultur. Das ist kein Schwerz! Wer schon immer mal Chuck Norris, Arnold Schwarzenegger, Silverster Stallone, Sigourney Weaver, E.T. und Karate Kid gemeinsam in den Kampf gegen eine Alien-Invasion schicken wollte, der hat hier die Gelegenheit dazu!

(Vor allem die im Kickstarter enthaltene Exklusiv-Erweiterung liefert eine wahre Unmenge an verschiedenen Helden.)

Deployment

Haben beide Seiten nun ihre Teams zusammengestellt ÔÇô der Overmind seine Aliens und die Heldenspieler ihre Helden ÔÇô so werden diese Teams nun auf dem Spielplan aufgestellt. Je nach Mission geschieht dies auf bestimmten Deployment-Punkten.

Der Overmind setzt aber wie gesagt nicht gleich seine Modelle auf den Plan, sondern vorerst einmal nur sogenannte Blip-Tokens: Diese Tokens sehen auf der R├╝ckseite alle gleich aus, nur die verdeckte Vorderseite zeigt ein Bild der tats├Ąchlichen Aliens, die dann aufs Feld gesetzt werden, wenn sie w├Ąhrend des Spiels in Sichtweite der Helden kommen.

Die Helden wissen also zun├Ąchst nicht, welche Monster ihnen konkret entgegentreten werden. (Au├čerdem gibt es Ablenkungs-Marker, leere Tokens, die die Helden in die Irre f├╝hren k├Ânnen; hier l├Ąsst das GW-Spiel Space Hulk sch├Ân gr├╝├čen.)

Und Action!

Ab jetzt geht es rundenbasiert ins eigentliche Gefecht.

Zuerst sind die Helden dran:

Jede Figur hat eine Reihe von Aktionen zur Verf├╝gung, aus der sie in einem Zug genau zwei durchf├╝hren darf. (Wieder ├Ąhnlich wie bei DescentÔÇŽ)

Diese Aktionen sind: Bewegen, Rennen, Attackieren, Interagieren (mit Objekten, Gegenst├Ąnden, anderen Helden etc.) und sich in Overwatch begeben.

Overwatch bedeutet im Grunde, dass sich der Held eine Aktion f├╝r sp├Ąter aufhebt. Daf├╝r kann er dann im Zug des Overmind automatisch mit einem Angriff reagieren, sobald ein Alien in Sichtweite bzw. Reichweite kommt. (Diese Aktion ist – wie vieles im Spiel – wirklich 1:1 aus X-Com entlehnt. Es ist das T├╝pfelchen auf dem ÔÇ×iÔÇť, wenn das Spielgef├╝hl des Computerspiels hier nachempfunden wird!)

Die Helden laufen nun also ├╝bers Spielfeld, betreten dabei Geb├Ąude (und l├Âsen Ereignisse aus), heben Gegenst├Ąnde auf und versuchen insgesamt ihr Missionsziel zu erreichen: Das kann das ein Extraktionspunkt sein, von dem aus die Figuren das Spielfeld wieder verlassen m├╝ssen, die Vernichtung aller Feinde auf dem Spielfeld, eine Mischung aus beidem, oder auch etwas ganz anderes.

Haben alle Helden in ihrem Zug schlie├člich jeweils ihre zwei Aktionen durchgef├╝hrt, dann ist der Overmind an der Reihe.

Er hat f├╝r seine Alienfiguren im Grunde die gleichen Aktionen zur Verf├╝gung, wie auch die Helden. Zun├Ąchst bewegt er seine Blip-Tokens, die er dann entweder freiwillig aufdeckt, oder sp├Ątestens dann aufdecken muss, wenn sie von einem Helden entdeckt werden (wenn also ÔÇ×SichtlinieÔÇť besteht).

Dann greift er die Helden an und versucht seine ganz eigenen Ziele zu erreichen. ( Daf├╝r zieht er zu Beginn der Partie zwei ÔÇ×Secret AgendaÔÇť Karten, die ihm seine geheimen Siegbedingungen f├╝r die Partie vorgeben.)

Chronicle X als Kampagnenspiel

Wer in einer Partie zuerst seine Missionsziele erreicht, der gewinnt das Spiel auf dem Spielfeld.

Nach einer Partie wird aber nicht etwa einfach alles wieder weggepackt, denn jetzt entfaltet das Spiel erst seine ganze Tiefe! Es lassen sich n├Ąmlich mehrere Partien auch zu einer Kampagne verkn├╝pfen; genauer gesagt: Immer f├╝nf Partien ergeben ein gro├čes Kampagnenspiel.

Wer auch immer nun die aktuelle Partie gewonnen hat, der erh├Ąlt zun├Ąchst als Belohnung entsprechende Boni zu Beginn dieser Zwischenphase. Dann kann der Overmind Upgrades f├╝r seine Alien Einheiten kaufen und die Helden k├Ânnen ihre Raumstation ausbauen und neue Gegenst├Ąnde erwerben oder bereits vorhandene verbessern.

Und danach geht es auch schon weiter mit der n├Ąchsten Mission auf dem Spielfeld.

Je nachdem, ob man nun im Conquest-Modus oder im Narrativen Modus spielt, geht es insgesamt dann entweder darum, m├Âglichst die ganze Welt auf der Weltkarte zu erobern, oder aber die erz├Ąhlerischen Missionen in einer gewissen Reihenfolge zu durchlaufen, die dann in einer finalen Mission enden.

Wer schlie├člich das Finale gewinnt bzw. wer die meisten Regionen auf der Weltkarte eingenommen hat, der gewinnt die Kampagne.

Solo-Spiel

Au├čer den erw├Ąhnten beiden Spiel-Modi Conquest Modus und Narrativer Modus bietet das Spiel auch die M├Âglichkeit, solo gespielt zu werden. (Das kommt mir pers├Ânlich sehr gelegen.)

Der Spieler ├╝bernimmt dabei alle sechs Helden gleichzeitig – was nicht allzu schwierig ist, weil trotz ihrer merklichen Unterschiede die Figuren keine aufwendige Buchhaltung erfordern.

Die Aliens des Overmind werden durch eine simple KI gesteuert, bestehend aus einer Priorit├Ątenliste. Hat man diese erst einmal verinnerlicht (und das geht relativ schnell), dann entbrennt auch im Solo-Spiel schnell und ungebremst ein harter Kampf um die Vorherrschaft auf dem Spielbrett!

Mensch gegen Alien! Pistolen und Shotguns gegen Lasergewehre und Plasmawerfer! Uargh!!!

Kickstarterprobleme und die Spielregeln

Ich finde, bis hierher klingt Chronicle X wirklich aufregend und cool, nicht wahr?!

Warum aber ist der Titel dann aber gleich nach seiner Auslieferung als Kickstarter in der Versenkung verschwunden? Nicht nur in der Community ist kaum noch etwas ├╝ber das Spiel zu h├Âren: Selbst die Firma, die das Spiel damals produziert hat ÔÇô und die ├╝brigens auch heute immer noch tolle Sachen auf den Markt bringt ÔÇô erw├Ąhnt genau diesen Titel nicht einmal in einem kleinen Absatz auf der eigenen Website!

Was mag der Grund daf├╝r sein, dass selbst Archon Studios Chronicle X mit keinem Wort mehr erw├Ąhnt?

Ich kann hier nur spekulieren.

Bei der klaren ├ähnlichkeit des Brettspiels zum Computerspiel X-Com, einem wirklich gro├čen Titel in Gaming-Industrie, k├Ânnte es etwa sein, dass Archon Studios Probleme mit dem Copy-Right bekommen hat, auch wenn sie den Titel „X-Com“ nicht explizit ├╝bernommen haben. Ich bin allerdings kein Anwalt, wie gesagt, das ist Spekulation.

Was jedoch sicher ist: Die Regeln – genauer das Regelbuch zum Spiel ist leider eine einzige Katastrophe.

Zun├Ąchst einmal ist das winzige A5 Heftchen klein und eng geschrieben, und alleine deshalb schon schwer zu lesen. Dann aber ist es auch noch derart durcheinander und unklar verfasst, dass selbst nach mehrmaligem Durcharbeiten Fragen offenbleiben und man nur verwirrt den Kopf sch├╝tteln kann.

Sowohl die Terminologien und Begriffe des Regelwerks als auch die Abl├Ąufe des Spiels sind unklar definiert, und dann sind einzelne Regeln auch noch ├╝ber diverse Seiten verstreut sodass man kaum einen ├ťberblick gewinnen kann.

Das macht nat├╝rlich das Studium des Regelhefts f├╝r jeden, der das Spiel in seinen H├Ąnden h├Ąlt, zu einem frustrierenden Erlebnis und es ist praktisch unm├Âglich, in einer ersten Partie damit einen ordentlichen Spielfluss hinzubekommen.

Ich pers├Ânlich glaube, dass das der eigentliche Grund ist, warum wir nichts mehr von diesem Spiel h├Âren: Niemand hat es wirklich je gespielt! Und Archon Studios versucht ob des vernichtenden Feedbacks der Kickstarter-Unterst├╝tzer, die Sache zu vergessen und es nun zumindest besser zu machen.

Wie jetzt?!? Gut oder schlecht?

Ich bin auf jeden Fall ein X-Com-Fan der ersten Stunde und habe sowohl das alte Original als auch die neueren Iterationen des Computerspiels verschlungen und zum Teil mehrfach durchgespielt. X-Com ist ein Titel, den ich auch heute noch ab und an auf der Playstation zocke, und dass es nun mit Chronicle X ein Brettspiel gibt, das die Mechaniken des Computerspiels haptisch umsetzt, begeistert mich nat├╝rlich!

Und au├čerdem habe ich alle 97 Minis des Spiels mittlerweile bemalt! Jetzt will ich das auch spielen, verdammt! (Eine Miniaturen-Galerie findest du ├╝brigens hier: Chronicle X – Miniaturen)

Aber ganz allgemein muss ich sagen: Ich finde das Spiel cool! Das Gef├╝hl, mit einer Reihe Pulp-Helden einer Alien-Invasion gegen├╝ber zu treten, die ein wenig an die X-Files und ein wenig an schlechte 70er Jahre Sci-Fi Filme erinnern, ist einfach k├Âstlich!

Das ist der Grund, warum ich das Spiel einfach nicht aufgeben wollte!

Und deshalb habe ich – zun├Ąchst f├╝r mich selbst – eine Regelzusammenfassung geschrieben, die etwas ├╝bersichtlicher und hoffentlich auch klarer ist, als das Regelbuch.

Diese Zusammenfassung ersetzt zwar wahrscheinlich nicht das Lesen der eigentlichen Regeln, aber hat man diese dann erst einmal gelesen, dann findet man in dieser Zusammenfassung auch alles, was man f├╝r ein fl├╝ssiges Spiel braucht.

Und weil ich das nun schon mal gemacht habe, stelle ich nat├╝rlich auch Euch zur Verf├╝gung.

Wer das Spiel also in seinem Besitz hat und daran verzweifelt, dem sei gesagt: Es gibt Hoffnung! Und zwar hier zum Downloaden:

Regelvideos

Und au├čerdem habe ich mittlerweile ein paar Regelvideos auf Youtube hochgeladen: Schaut rein, wenn es euch interessiert! Ich freue mich wie immer ├╝ber Kommentare!

Link zum Youtube Video zum Miniaturen Brettspiel Chronicle X

Das gro├če Regelvideo:

Link zum Youtube Regel Video zum Miniaturen Brettspiel Chronicle X

Ich hoffe wirklich, dass ein paar Spieler da drau├čen noch nicht aufgeben haben und den Weg hierher zum Spiele Baron finden, wo sie sich diese Hilfe holen k├Ânnen. Und ich hoffe, dass Euch das dann auch wirklich hilft! Vielleicht seid ihr dann ja auch wieder gut mit dem Spiel, so wie es mir gegangen ist!

Und wenn euch die Regelzusammenfassung oder die Videos weiterhelfen, freue ich mich nat├╝rlich ├╝ber Feedback und Abos auf meinem Youtube Kanal!

Und jetzt geh ich ein paar Aliens vom Tisch fegen!


Bestelle Spiele gern ├╝ber die folgenden Links – und unterst├╝tze damit den Spiele Baron!

(Offenlegung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verk├Ąufen.)


Teile diese Seite mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert