Q2: Januar bis Juni 2021: Der Spiele Baron Halbjahresbericht

Lese Zeit: 6 Minuten

An den Börsen werfen Unternehmen mit Zahlen um sich, ich kann das auch!

Heute schaue ich mir mal an, was sich so getan hat im letzten halben Jahr; vielleicht wird das ja mal was Regelmäßigeres?

Allgemein

Auf der Arbeitsseite hat sich bei mir einiges getan, und das beeinflusst das Hobby ja immer auch auf nicht unwesentliche Weise.

Seit der zweiten Woche im Januar bis Mitte Juni 2021 war ich auswärts am Arbeiten, erst in Wien und dann in Salzburg. Dazwischen musste sich noch ein wenig Privatleben und Eigenheimpflege einreihen.

Viel Zeit zum Basteln und Malen war also nicht, auch nicht fürs Spielen.

Malen und Basteln

Ich hatte mir Blackstone Fortress in einem Anflug von FOMO besorgt. Die Box anzumalen war ein großes Ziel im Frühjahr, das ich tatsächlich noch während der Arbeit in Wien geschafft habe (Miniaturengalerie: Blackstone Fortress). Dabei konnte ich gleich auch und ein paar neue Maltechniken ausprobieren.

Mit der fertiggestellten Arbeit habe ich sogleich auch noch ein paar Spiele untergebracht (Gespielt: Blackstone Fortress).

Auf dem Weg von Wien nach Salzburg ist mir dann eine sensationell günstige Ladung Runewars-Schachteln in die Arme gesprungen: Von wegen „den Berg unbemalter Miniaturen abbauen, der bei mir so rumliegt“.

Um nicht völlig in Miniaturen zu ertrinken, habe ich gleich mal die enthaltene Daqan-Armee der Menschen bemalt (Eine Armee in einer Woche). Zur Zeit steht übrigens die zweite Armee aus der Runewars-Sammlung auf meinem Maltisch, nämlich die Skelett-Krieger der Waiqar.

Auf der Warhammer 40K Seite habe ich mein neuestes Armeeprojekt etwas erweitert: Die Imperiale Garde hat eine fette Baneblade-Variante als Unterstützung erhalten: Den Shadow-Sword – Panzer. Das Ungetüm wartet allerdings immer noch auf seine Verwitterung, ist also noch nicht fertig.

Viel mehr ist allerdings nicht passiert, vor allem mit Scratch-Builds ist gar nichts voran gegangen. Diese müssen sich wohl noch etwas in Geduld üben, das selbst gebaute modulare Sci-Fi-Industrie-Gelände sollte etwa zu Weihnachten fertig werden, und das Bio-Mega-inspirierte Rohrsystem hätte ich auch gerne dieses Jahr noch fertig gestellt.

Spiele

Neue Spiele habe ich so einige ausprobiert, viele davon werden auch in meiner Sammlung bleiben! Vor allem kleinere Spiele haben es mir offenbar angetan – klar, bei Zeitmangel kommt Gloomhaven eher nicht auf den Tisch, dafür aber schnelle Spiele mit Tiefgang.

Dennoch haben es an den Wochenenden auch ein paar große Titel auf den Spieltisch geschafft:

Die Geschichte von Shadows of Brimstone hat sich ein wenig weiterentwickelt – hier muss ich unbedingt bald weiter machen! –  und Middara ist ebenfalls endlich angespielt, der erste Abschnitt ist sogar abgeschlossen!

Pandemic Legacy – Season 2 hat uns in den Bann geschlagen und wir haben die Welt gerettet. (Nehmt euch ein Beispiel!)

Das war der Januar, im Februar hat sich dann spielmäßig wenig getan, dafür wurde ein wenig gemalt (besagter Riesen-Panzer).

Im März war dann die Hochzeit von Arkham Horror – Das ältere Zeichen. Immer wieder schön, mit ein paar Würfeln gegen urzeitliche Mega-Gottmonster anzutreten. Bei wenig Zeit und wenig Energie am Abend nach der Arbeit genau das Richtige.

Ein weiteres kleines Spiel war Feuer Frei!, ein schöner Titel mit hoher Denkanforderung: auch gut zum Runterkommen nach einem langen Arbeitstag.

Im Mai war dann, wie gesagt, Blackstone Fortress endlich fertig und wurde dann auch angespielt. Auch hier muss ich mal wieder weiter spielen um der Festung ihre Geheimnisse zu entreißen.

Außerdem musste ich mich ein wenig um die grünen Zombie-Orks kümmern, die in Zombicide – Green Horde den mittelalterlichen Spielbereich unsicher machten.

Der Juni schließlich stand vor allem im Zeichen einer erneut aufgeflammten Welle von Magic: The Gathering bei uns in der Family, aber auch kleine, putzige Dinosaurier kamen mit Tiny Epic Dinosaurs neu auf den Tisch.

Zwischendurch gabs´s ein paar Partien Terraforming Mars, die Regeln zu APEX-Predator hab ich mal durchgeackert, und eine Hand voll anderer Spielregeln zur Abendlektüre verschlugen.

Ach ja, und unsere Spielegruppe in Linz hat sich endlich wieder einmal getroffen, der pandemischen Sommerpause sei gedankt! Project Elite und Pitch Car Racing boten endlich wieder einmal lustiges Kontrastprogramm!

Ausblick Basteln und Malen

Wie gesagt, die Waiqar-Skelettkrieger aus Runewars stehen bereits auf dem Maltisch. Diese Armee möchte ich gerne bis Anfang Oktober fertig haben, damit man da endlich auch mal eine Partie spielen kann: Die guten Menschen gegen die bösen Untoten!

Außerdem sollte der Shadow-Sword mal seine Verwitterung bekommen, damit er nicht nur in der Schachtel verstaubt, sondern endlich in der Vitrine glänzen kann.

Der Nekron-Teil meiner vor langer Zeit ergatterten Indomitus-Box will gebaut werden, ebenso dringen wollen aber auch die gebauten und grundierten Space Marines bemalt werden (alles Warhammer 40k).

Wenn all diese Space Marines mal bemalt sind, kriegen auch die eigentlich fertigen dreißig man in der „Fast-Fertig“-Vitrine endlich ihrer Bases gestaltet.

Und Middara sollte dann auch mal fertig werden, hier fehlen nur noch acht Figuren, wie schwer kann das denn bitte sein?! (Star Wars – Imperial Assault und sogar Descent 2nd Edition warten übrigens ebenfalls schon ewig auf ihre Fertigstellung. Das hat man davon, wenn man sich wirklich ALLE Erweiterungen ins Haus holt.)

Auf keinen Fall aber darf ich wieder eine Armeebox kaufen, bevor nicht mindestens zwei der genannten Projekte fertig sind. Sonst hört das alles ja nie auf!

Ausblick Spielen

APEX-Predator muss endlich auf den Tisch. Der Deck-Builder, bei dem wir unsere Dinosaurier-Raubtier-Rasse gegen andere Alpha-Predatoren ins Feld schicken und weiter entwickeln, bis wir das prähistorische Feld dominieren, hat gute Kritiken und meine Aufmerksamkeit schon vor langer Zeit erweckt. Nun ist der Kickstarter endlich ausgeliefert und will gespielt werden.

7th Continent möchte ich auch wieder mal auf den Tisch bringen, diese Welt ist noch lange nicht fertig erforscht, und bei meinem aktuellen Fluch suche ich immer noch nach einer (Er-)Lösung.

Und Arkham-Horror – Das Kartenspiel: Hier muss endlich die aktuelle Youtube-Videoproduktion fertig werden, damit ich mich wieder dem Spiel selbst widmen kann. Momentan stecken Ursula Downs und Leo Anderson im Dschungel von Mexiko fest (in der Erweiterung Das vergessene Zeitalter), wo sie auf der Suche nach einer untergegangenen Etzli-Zivilisation von Schlangen und Schlangenmenschen gleichermaßen bedrängt werden… Brrr, schaurig-schön! Und mittlerweile gibt´s einen regelrechten Erweiterungs-Rückstau!

Crowdfunding

Und zuletzt habe ich natürlich gegen meine Vorsätze auch ein paar Projekte auf Kickstarter und Gamefound unterstützt:

Bei dieser Liste wird einem ja ganz bange…

Es gibt wohl einiges zu tun!


Teile diese Seite mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.